· 

Mobbing

Bei Mobbing gibt es nie einen Gewinner. Diejenigen die mobben sind Opfer weil sie jemanden brauchen

um sich stark zu fühlen, um ein Manko auszugleichen, um zu zeigen wie gut sie sind. Die die gemobbt

werden, sind Opfer, weil sie all das aushalten müssen und das Gefühl bekommen nichts wert zu

sein. Dennoch sind beide auch Täter, denn alles was uns geschieht haben wir selbst manifestiert.

Schlussendlich geht es bei beiden um das Selbe, nämlich darum sich selbst zu lieben und zu akzeptieren

wie sie sind. Mobbingopfer können leider selten erkennen, dass der Schlüssel zu einem besseren Leben bei

sich selbst liegt. Die Anderen sind Schuld an der Situation.

 

Als ich in der 7. Klasse war wurde ich gemobbt. Meine Mitschüler haben mich ausgegrenzt. Mein

Schulschwarm zerriss ein Foto von mir vor meinen Augen. Die Kleinsten in der Schule, spuckten mir vor

die Füsse. Nicht gerade ein tolles Erlebnis für einen Teenager. Aber mit dem was ich heute weiss,

konnten sich meine Schulkameraden damals gar nicht anders verhalten. Sie waren für mich ein Spiegel,

sie haben mir gezeigt wie es in meinem Inneren aussah. Nur leider wusste ich das alles damals nicht und

die Heilung meiner Seele und das Erkennen meines Wertes hat viele viele Jahre gedauert. Warum komme

ich gerade jetzt auf dieses Thema.

 

Es gibt im Moment eine Situation in meinem Leben in dem ich gemobbt werde. Nur ist es

diesmal anders, denn obwohl es anfangs schmerzte und ich an mir gezweifelt habe, gehe ich gestärkt aus

dieser Situation. Ich habe tiefes Mitgefühl für die Menschen die wahrscheinlich gerade mit sich selbst nicht

im Reinen sind, denn schlussendlich tun sie sich selbst damit keinen Gefallen. Mir zeigt es aber, dass mich so

schnell nichts mehr umhauen kann. Ich bin wertvoll und darf so sein wie ich bin. Es gibt Menschen in meinem

Umfeld die hinter mir stehen und mich so lieben wie ich bin. Dafür einen grossen Dank aus tiefstem Herzen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0